© Steffi Habermeier 2013-2016

Home Ägypten Bali Lombok Sulawesi Philippinen Malediven Seychellen Mexiko Italien Deutschland Kontakt

Schnorcheln

Tauchen - Reisen


Sharm el Sheikh/Ägypten

Sensationelles Licht, kräftige Farben

Im November 2010 hängten wir an unsere Ägyptenreise noch ein paar Tage im Hotel Sol Melia in Sharm el Sheikh auf der Sinai-Halbinsel dran. Lange hatten wir im Internet gesucht, bis wir ein Hotel dort fanden, das unser Pauschalveranstalter anbot und das zugleich ein attraktives Riff zum Schnorcheln und eine Tauchbasis hatte. Das Sol Melia hat uns im Großen und Ganzen positiv überrascht - die Russen waren erträglich, die vielen Touristen beschränkten sich am Riff meist auf die unmittelbare Umgebung des Pontonstegs, und mittels Bakschisch bekamen wir auch ein ruhiges Zimmer.

Das Hausriff war die größte Überraschung. Ich hatte mit einem mittelprächtigen, vielleicht sogar dahindarbenden Riff gerechnet, und war geplättet von der Vielfältigkeit und Farbigkeit der Korallen und dem munteren Treiben der vielen Fische dort. Erst erschienen die Fische nur zahlreich und von häufig vorkommenden Arten zu sein, aber es gab auch Überraschungen - den größten Skorpionfisch, den ich je gesehen hab, Zackenbarsche, Napoleons, Schnecken… Durch den Lichteinfall wirkten die Farben am Riff ungewöhnlich stark und klar. Besonders das Blau war ein Traum! Hier am Hausriff des Sol Melia hab ich ein paar von meinen schönsten Schnorchelfotos geschossen - das Bayerische Fernsehen hat sie sogar in der Abendschau gezeigt.


Am Riff war ein ständiges Kommen und Gehen von Schwimmern, Schnorchlern, Glasbodenbooten, geführten Schnorchelgruppen und Tauchern. Und trotzdem - die Fische ließen sich davon nicht beeindrucken. Im Gegenteil: Mir erschien es nach einiger Zeit so, dass die Fische wenig Scheu hatten - vielleicht vertreibt der Menschentrubel die Raubfische, so dass die Rifffische sich eher geschützt fühlten von all den strampelnden Beinen im Wasser. Und wenn ich ein paar hundert Meter nach Osten geschnorchelt bin, dann war da kein Mensch mehr weit und breit.



Pontonsteg des Sol Melia

Das Sol Melia mit dem Leuchtturm